BABYlon By Boot

Wir sind auf Sizilien – naja zumindest fast. Wir warten gerade darauf, dass wir nach unserer fast 20stündigen Fährfahrt an Land gehen können. Ja, die Fahrt von Genua nach Palermo dauert wirklich so lange, auch wenn ein Freund zurecht darauf hinwies, dass man in dieser Zeit auch nach Neuseeland fliegen könnte… 

Die Wifi-Angebote an Bord (30 min für 5 Euro) sind deutlich verbesserungswürdig, deswegen hoffen wir auf die Fortschrittlichkeit unseres ersten Campingplatzes. Um diesen Artikel hochzuladen natürlich. 

Update: Auf eben diesen kriegt man für nen Fünfer immerhin 24 Stunden. Leider nur für ein Gerät. 

Hinter uns liegt ein gemütlicher Zwischenstopp in Luzern, inklusive Tourispotting am Löwendenkmal.
Da werden Busse rangekarrt, unglaublich! Nach dem Denkmal noch schnell an den Vierwaldstätter See, eine Uhr kaufen und weiter gehts. Und Philipp mit Chewie in der Trage war fast eine ebenso beeindruckende Sensation für die Gruppenreisenden aus Fernost.  

 

Dann noch die Fährfahrt, die es rumzukriegen galt, denn auf eben diesen passiert ja nicht allzu viel. Glücklicherweise begann der Alleinunterhalter erst gerade zu spielen. 

Wir haben übrigens etwas gefunden, das wir vergessen haben: den Check unserer Wasserpumpe. Die läuft aktuell nämlich nicht. Und deswegen werden wir auf Sizilien gleich mal eine Werkstatt unter die Lupe nehmen. 

Die besten Abenteuer kommen eben ungeplant.
Seit unserer Ankunft in Italien haben wir auch den Frühling gefunden! Es gibt ihn! Endlich wieder Sonne und fast TShirt-Wetter. Heute an Deck holten wir uns daher erwartet die ersten roten Sonnenbrandnasen. Urlaub ahoi! 

 

Das Packen vor der Ruhe

„Wir müssen noch das Sicherungsnetz bestellen!“ „Hast Du eigentlich schon xy eingepackt?“ „Wir dürfen nicht vergessen, den Nachbarn unseren Briefkastenschlüssel zu geben!“ „Und denkst Du bitte noch an xyz?““

Denken wir an die Reiseführer, die Wanderschuhe, Chewies Trage, die Deluxe Käsereibe, das Bettlaken? Haben wir noch die letzten Formalitäten geklärt, Phil die letzten Übergaben gemacht? Diese Liste lässt sich beliebig erweitern. 

Und so werden wir sicherlich an alle wichtigen Kleinigkeiten denken, dabei aber bestimmt einige große Wichtigkeiten (zum Beispiel den Milchaufschäumer) vergessen. Aber Perfektionismus wird wohl beim Packen überbewertet. Und wir üben uns ja auf der Reise auch darin, mit weniger als sonst auszukommen. Eben mit Dingen, die wir gar nicht so wirklich brauchen. Böse Zungen behaupten, der Milchaufschäumer gehöre dazu.

Tauschen Rucksack gegen VW-Bus

Von Eva & Phil

 

In einer Woche geht es los. Nur wir drei, unser neuer alter VW Bus und 50 Tage gemeinsame Elternzeit. In den Tag hineinleben ohne Termine, ohne Dinge, die erledigt werden müssen.
Gar nichts müssen, alles nur dürfen.

Dachzelt
Dachzelt

Jetzt steht allerdings noch die Vorbereitung im Vordergrund: Es stehen unzählige Dinge auf unserer Packliste. Auf unseren Rucksackreisen durch Indonesien oder Sri Lanka haben wir uns auf das Nötigste beschränkt. Mit so einem Bus ist natürlich mehr möglich, aber auch nicht alles.

Da bei uns das Essen schon immer im Vordergrund stand, muss die Küchenausrüstung wohl überlegt sein. Der Bus verfügt über zwei Gasplatten. Da wir aber nicht immer im Bus kochen wollen, sondern auch mal davor, haben wir uns eine Induktionskochplatte gekauft. Die passende Töpfe sind vorhanden und so sind wir zwar auf Strom auf dem Campingplatz angewiesen, sparen durch die Platte aber Kochzeit und Platz gegenüber einem Grill. Kaffee wird ebenfalls auf der Induktionsplatte mit der Bialetti gekocht und für Milchschaum, bzw. heiße Milch für Chewie haben wir unseren Milchschäumer (Krups XL2000) im Schrank.

Und das Essen für Chewie sollte natürlich mitbedacht werden. Auch wenn er vieles von unserem Essen schon mitessen kann, nehmen wir eine Grundausstattung Getreideflöckchen, Cracker und Kringel (ihr kennt das) in allen Variationen mit.

BABYlonByBus
Zwei Räder & Fahrradanhänger

Ein sehr großer Vorteil zum Rucksack: Wir nehmen richtige, gemütliche, flauschige Bettwäsche mit. Zusätzlich zum dünnen Baumwollschlafsack, der auch Grundausstattung im Rucksack war. 😉

Und ansonsten stapeln sich in unserer Wohnung bereits in allen Ecken Tüten mit Dingen, die mit müssen. Wir schauen mal was passt.